Die Klinik

1998 wurde die Klinikarbeit im Sinne einer ambulanten Versorgung ohne stationäre Betten mit einer Krankenschwester und einem "Health Assistent" aufgenommen. Mittlerweile hat sich ein Team aus einem Allgemeinarzt, Augenarzt, Psychiater, Gynäkologen, Zahnarzt, Kinderarzt, einer Hebamme, fünf Krankenschwestern und einem Laborassistenten etabliert. Ihre Arbeit wird immer wieder unterstützt durch den freiwilligen Einsatz von Ärzten und Krankenschwestern aus Europa und den USA. Jedes Jahr werden steigende Patientenzahlen registriert: 2007 wurden ca. 12.000 Patienten (80% davon Kinder und Frauen) versorgt. Die meisten Patienten leiden v.a. an Diarrhoe, Otitis, TB, Wurm- und Hauterkrankungen, die durch miserable hygienische Verhältnisse verursacht sind, und an Tropenkrankheiten. Sie legen zum Teil zwei Tagesmärsche zurück! Patienten mit schweren Erkrankungen oder Unfällen können primär versorgt und dann ins nächste staatliche Krankenhaus gebracht oder müssen sogar in einer Tagesreise nach Kathmandu (200 km) transportiert werden.